Tipps und Tricks für den Pferdetransport

thumbnail

Tipps und Tricks für den Pferdetransport

Mit dem Pferd unterwegs zu sein ist heutzutage nahezu alltäglich. Überall auf den Straßen trifft man auf Gespanne mit Pferdehänger oder auch auf große, moderne Pferdetransporter. Ob zum Turnier, zum Tierarzt oder auch eventuell in einen neuen Stall – Pferde sind heute mehr als mobil. Doch worauf ist alles zu achten, wenn man sich mit dem Pferd auf die Straße begibt? Wissenswerte Details, Tipps und Tricks rund um den Pferdetransport haben wir hier einmal zusammengestellt.

 

Das richtige Gefährt – Alles in Schuss?

Bevor der gemeinsame Weg im Straßenverkehr angetreten wird, ist es an dem Pferdeliebhaber und dem Fahrer, das Transportmittel für das Pferd genau zu inspizieren. Dabei ist äußerste Sorgfalt geboten, denn ein Unfall mit Pferd kann für viele Beteiligte schwere Folgen haben. Das möchte niemand, deshalb gilt es beim Fahrzeug einiges zu beachten. Sind die Reifen in Ordnung und stimmt der Reifendruck? Funktionieren alle Bremsen und ist die Beleuchtung in einwandfreiem Zustand? Darf das Zugfahrzeug das gesamte Gewicht von Pferd samt Anhänger überhaupt ziehen? All diese technischen Details müssen unter anderem unbedingt vor Antritt einer Fahrt mit Pferd genau geklärt werden. Ist das Equipment technisch tadellos, ist an dieser Stelle schon einmal die Basis für einen angenehmen Pferdetransport bereitet.

 

Die richtige Vorbereitung des Pferdes für den Pferdetransport

Nicht nur bei der Vorbereitung des Transportfahrzeugs sollte äußerst sorgfältig vorgegangen werden. Im Sinne der Sicherheit des Pferdes gibt es geeignete Ausstattung, auch dieses optimal während des Pferdetransportes zu schützen. Entsprechend hochqualitative Produkte gibt es beispielsweise Online in renommierten Reitsportfachgeschäften wie auf equiole.de.

So sollten während eines Pferdetransportes unbedingt die empfindlichen Beine der Vierbeiner geschützt werden. Diese sind während der Fahrt ständig in Bewegung. Plötzliche Bremsmanöver oder unvorhergesehenes Ausweichen sind für Pferde nur schwer auszugleichen und können zum Ausrutschen führen. Um das Pferd in jedem Fall beim Pferdetransport vor Verletzungen an den Hufen oder Beinen zu schützen, sind Transportgamaschen und Sprungglocken die geeigneten Mittel zur Sicherheit der Pferdebeine. In passenden Größen erhältlich, umschließen sie das Pferdebein optimal und schützen auch den empfindlichen Hufballen vor eventuellen Tritten und Stößen.

Für die empfindliche Schweifrübe wird ebenfalls eine Bandage zum Schutz empfohlen, damit diese durch die sichernde Stange an den Hinterbeinen oder auch durch die Klappe vom Pferdehänger beim Pferdetransport nicht unangenehm aufscheuert.

 

Souverän Verladen vor dem Pferdetransport

Bei etlichen Pferden fangen die Probleme schon vor Antritt einer Fahrt im Pferdetransporter an. Was tun, wenn der Vierbeiner das Gefährt erst gar nicht betreten möchte? Zunächst heißt es: Ruhe bewahren! Hektik bringt an dieser Stelle niemanden weiter. Am besten holt man sich Hilfe, denn alleine ein Pferd zu verladen, was sich hartnäckig weigert, auch nur einen Huf auf die Laderampe zusetzen, ist aussichtslos.

Für regelmäßige Turnierbesuche empfiehlt es sich, in turnierfreien Zeiten das Verladen für einen Pferdetransport zu trainieren. Aber auch direkt am Tag des Reitsportwettkampfes sollte mit dem Verladen rechtzeitig begonnen werden. Besser etwas zu früh auf dem Turnierplatz, als sich selber und das Pferd schon beim Verladen in Stress und Panik zu versetzen!

Ganz wichtig: Hat sich das Pferd erstmal dazu „überreden“ lassen, den Hänger bzw. den Transporter zu betreten, heißt es: loben, loben und nochmals loben! Denn mit Speck fängt man Mäuse… oder in diesem Fall mit schmackhaften Leckerlies eben auch mal ein Pferd.

 

Pferdetransport mit Übersicht

Wer einen Pferdetransport als Fahrer antritt, sollte sich der großen Verantwortung für das Lebewesen hinter sich bewusst sein. Da ist absolute Übersicht und vorausschauendes Fahren gefragt. Akute Brems- oder Ausweichmanöver sollten möglichst vermieden werden, damit das Pferd seinen sicheren Stand nicht verliert und möglicherweise verletzt wird.

Wer als Anfänger das erste Mal mit Pferd unterwegs ist, sollte dieses zunächst mit einem versierten Fahrer an seiner Seite entspannt üben. Am besten ohne Zielvorgabe und Zeitdruck einfach den vierbeinigen Freund verladen und etwas durch die Gegend fahren. Das trainiert das Fahrgefühl für einen Pferdetransport und trainiert für den Ernstfall.

Equiole.de