Therapeutisches Reiten – Ein Bund zwischen Mensch und Pferd

thumbnail

© Evgeniy Pavloski/123rf.com

Therapeutisches Reiten – Ein Pferd öffnet Herz und Seele

Tiere haben allgemein eine besondere Wirkung auf den Menschen. Doch es gibt bestimmte Arten, zu denen ganz außergewöhnliche Beziehungen entwickelt werden. Diese Eigenheiten mancher Tiergruppen werden unterdessen sehr erfolgreich zu therapeutischen Zwecken genutzt. Neben einer sogenannten Delphintherapie, welche in der Regel nicht nur teuer ist, sondern auch sehr selten praktiziert wird, bietet das therapeutische Reiten Menschen mit körperlichen, geistigen oder emotionalen Entwicklungsstörungen oder Behinderungen eine einzigartige Fördermöglichkeit. Beim therapeutischen Reiten rückt die Reitkunst an sich völlig in den Hintergrund. Über das Bindeglied „Pferd“ wird der Fokus auf verschiedene therapeutische Maßnahmen, welche pädagogischer, psychologischer, psychotherapeutischer, rehabilitativer sowie sozial-integrativer Natur sind, gelegt. Dank therapeutischem Reiten auf dem Therapiepferd oder -pony finden sowohl Kinder als auch Erwachsene erwiesenermaßen auf eine wunderbar sanfte Weise einen besseren Zugang zu ihrem eigenen Körpergefühl und zu einer verbesserten Selbstwahrnehmung.

 

Die einzelnen Fachgebiete des therapeutischen Reitens

Reiten als Therapieform kann in vielerlei Hinsicht angewandt werden. So differenziert man folgende Zweige des therapeutischen Reitens:

  • Therapeutisches Reiten als heilpädagogisches Reiten

Das Ziel des heilpädagogischen Reitens ist sowohl die persönliche als auch die soziale Entwicklung. Der Umgang miteinander und die Beziehung zum Pferd stehen hierbei stark im Vordergrund. Zu den Therapiemaßnahmen zählen in diesem Zusammenhang nicht nur die Bewegung auf dem Pferd, sondern auch das ganze Drumherum wie Pflege, Putzen, Führen usw. Aber auch Stallarbeit und der Kontakt zu anderen Mitmenschen gehören zum heilpädagogischen Reiten dazu.

  • Therapeutisches Reiten als heilpädagogisches Voltigieren

Reiten gilt grundsätzlich als Sport, welcher sämtliche Sinne des Körpers anspricht. Beim heilpädagogischen Voltigieren wird sich diese Eigenschaft auf vielfältige Weise zu Nutze gemacht, indem der große oder kleine Patient durch bestimmte Gymnastikübungen auf oder neben dem Pferd ein verbessertes Geschicklichkeitsgefühl entwickelt. Die geschmeidigen Bewegungen des Therapiepferdes übertragen sich auf dessen Reiter, welcher dadurch entspannter und angstfreier wird. Durch gezielte Übungen werden individuelle Probleme gemindert und eventuell ganzheitlich gelöst.

Frau umarmt Pferd

© Antonio Diaz/123rf.com

  • Therapeutisches Reiten als Hippotherapie

Bei der Hippotherapie werden systematisch körperliche Entwicklungsprobleme, motorische Störungen sowie krankheitsbedingte Bewegungseinschränkungen behandelt. Im Sinne einer Physio- bzw. Ergotherapie zu Pferd wird der gesamte Bewegungsapparat des Menschen durch die Bewegungen des Pferdes sensibilisiert, mobilisiert und neu ausgerichtet. Ziel ist ein deutlich verbessertes Körpergefühl, eine spürbare Stärkung der Muskulatur sowie des Knochenaufbaus und ein geschulteres Balancegefühl.

  • Therapeutisches Reiten als Ergotherapie zu Pferde

Als eine Sparte der Hippotherapie zielt die Ergotherapie mit dem Pferd auf verbesserte Selbstbestimmung und Selbständigkeit in bestimmten Lebenssituationen ab. Bedarfsorientiert wird durch die Arbeit mit dem Pferd auf eine souveräne Meisterung des Alltags hingearbeitet. Allgemein fördert die Ergotherapie zu Pferd die Wahrnehmung und Selbstsicherheit sowie die Planung, Koordination und Kompetenz von Handlungen.

  • Therapeutisches Reiten als integratives Reiten

Im Gegensatz zur Hippotherapie liegt beim integrativen Reiten der Schwerpunkt allein auf der psychologischen Wirkung. Der bewegungstherapeutische Aspekt rückt an dieser Stelle eher in den Hintergrund. Der Therapeut fokussiert sich bei seiner Therapie auf die sportliche Betätigung mit dem Pferd an sich. Mittels gezielter Maßnahmen wird die Freude an körperlicher Bewegung gefördert. Soziale Integration in eine Gemeinschaft aus Zwei- und Vierbeinern sowie der Spaß am Umgang mit Pferd und Menschen gleichen Interesses sind zentrale Aspekte des integrativen Reitens.

Therapeutisches Reiten mit ausgebildeten „Personal“

Das therapeutische Reiten stellt vielschichtige Anforderungen an Mensch und Tier. Da es den Beruf des Reittherapeuten nicht in staatlich anerkanntem Rahmen gibt, basiert die Ausbildung auf verschiedenen möglichen anderen Qualifikationen – wie z.B. einer pädagogisch-therapeutischen Grundausbildung und einem Nachweis als qualifiziertem Reiter. Bei der Hippotherapie ist das Mitwirken eines externen Physiotherapeuten in dem Fall erforderlich, sollte der Reittherapeut selbst kein ausgebildeter Physiotherapeut sein.

Doch auch der vierbeinige Therapeut durchläuft ein strenges Ausbildungspensum. Physiognomisch gesehen werden vorzugsweise nicht allzu große Pferde für das therapeutische Reiten eingesetzt. Haflinger und andere Kleinpferde sowie größere Ponys – wie beispielsweise Isländer – eigen sich ausgezeichnet als Therapiepferd, und das nicht nur aufgrund ihrer Statur. Denn das Wichtigste, das die Eignung als Therapiepferd für therapeutisches Reiten auszeichnet, ist der Charakter. Ausgeglichenheit, ein ruhiges Grundverhalten, Kontaktfreudigkeit und Sensibilität sind nur einige der ausschlaggebenden Eigenschaften eines geeigneten Therapiepferdes. Sind diese Charakterzüge bei einem Pferd gegeben, so absolviert der künftige vierbeinige Therapeut eine lange und intensive Ausbildung. Schließlich ist der Patient, welches Handicap er oder sie denn auch immer haben sollte, auf die Gutmütigkeit seines tierischen Partners angewiesen und muss sich in jeder Situation auf dessen starkes Nervenkostüm verlassen können.

Das Gelingen des therapeutischen Reitens hängt sicherlich größtenteils vom gegenseitigen Vertrauen zwischen Mensch und Therapiepferd ab. Nur ein eingespieltes Team erzielt große Fortschritte und erreicht erfolgreich die individuellen Therapieziele. Das dazu benötigte Equipment sowohl für Damen, Herren oder Kinder, als auch für den vierbeinigen Begleiter finden Sie in unserem Shop.

Equiole.de