Pferde scheren – schnell und einfach wie ein Profi

thumbnail

 

Pferde scheren – Souverän durch die kalte Jahreszeit

Es ist wieder soweit: Der Winter steht vor der Tür und unsere vierbeinigen Freunde ähneln kleinen Teddybären. Auf diese Weise bestens gegen Kälte gewappnet. Doch vielen Reitern ist der dicke Pelz ein Dorn im Auge. Insbesondere Profis und ambitionierte Hobbysportler möchten ihr Pferd für das tägliche Training um die pralle Haarpracht erleichtern. Der Griff zur Schermaschine will allerdings gut vorbereitet sein und bedarf fachkundiger Unterstützung. Dennoch ist das Pferde Scheren kein Hexenwerk, wenn man ein paar Tipps und Tricks von EQUIOLE beachtet.

Warum Pferde überhaupt scheren?

Warum das Scheren eines Pferdes sinnvoll ist, ist schnell erklärt: Unter dem anmutenden Fell, was unsere tierischen Sportler im Winter überzieht, wird es bei Bewegung äußerst warm. Dementsprechend kommen unsere Pferde schon bei kleineren Aktivitäten unter dem dichten Pelz schnell ins Schwitzen. Abgesehen davon, dass die tägliche Arbeit dadurch doppelt so anstrengend für die Pferde ist, trocknet das Fell bei Kälte nur ausgesprochen langsam. Da helfen kein noch so langes Trockenreiten und auch kein intensives Abreiben mit Stroh. Durch das nasse Fell besteht die große Gefahr einer Erkältung oder ähnlichen Erkrankung. Da hilft nur eins: Der Pelz muss ab! Ist das Pferd erstmal des flauschigen Mantels entledigt, wird das Schwitzen bei der Arbeit deutlich eingedämmt. Manche Pferde schwitzen sogar gar nicht mehr. Das Wichtigste in diesem Zusammenhang ist allerdings, dass die Pferde nicht mehr so lange nass sind und deshalb die Gefahr einer Erkältungskrankheit deutlich eingeschränkt wird.

 

Das richtige Equipment zum Pferde Scheren

Bevor nun eifrig ans Werk geschritten wird, sollte das entsprechende Equipment bereitgelegt werden. Dazu zählt in erster Linie eine geeignete Schermaschine, wie sie in gut ausgestatteten Reitsportfachgeschäften auch online wie auf equiole.de erhältlich ist. Die Schermaschinen unterscheiden sich unter anderem in der Größe. Hier ist der persönliche Geschmack gefragt, welches Modell vom Handling her als besonders komfortabel empfunden wird. Während größere Schermaschinen eher schwerer in der Hand liegen, wird mit kleineren bzw. schmaleren Produkten etwas mehr Zeit zum Pferde Scheren benötigt. Insbesondere kleinere Schermaschinen eignen sich aber hervorragend für filigranere Körperstellen wie Kopf und Beine.

Damit die Schermaschine auch während des Scherens reibungslos arbeitet, ist hier und da ein Tröpfchen Öl zu empfehlen. Auch hier sind entsprechende Produkte im Fachhandel erhältlich. Des Weiteren gehört eine weiche Bürste unbedingt mit zur Grundausstattung, um die Schermesser gegebenenfalls während oder nach dem Pferde Scheren sorgfältig zu säubern.

 

Pferde scheren – Bitte nicht stören

Um ein Pferd entspannt scheren zu können, empfiehlt sich eine ruhige Umgebung. Eine stark beanspruchte Stallgasse mitten zur Rushhour ist dabei nicht unbedingt der günstigste Ort. Etliche Pferde reagieren ohnehin etwas empfindlich auf die Geräusche der Schermaschine, so dass man sich beim Pferde Scheren durch unnötige Unruhe das Leben nicht noch zusätzlich erschweren muss.

 

Pferde gekonnt scheren – Übung macht den Meister

Pferde scheren ist keine Hexerei. Deshalb nur Mut, auch beim ersten Griff zur Schermaschine. Wer seine Premiere beim Pferde Scheren feiert, ist allerdings gut beraten, sich dabei von jemandem Versierten unterstützen zu lassen. Zunächst wird in der Regel mit den größeren Körperflächen begonnen, bis es an die Feinarbeit an Kopf und Beinen geht. Wichtig ist das Aussparen der Sattellage, da hier das Fell als notwendige Unterlage und zur Vermeidung von Scheuerstellen unbedingt stehen bleiben sollte. Als „Schablone“ können eine Schabracke oder eine Satteldecke zur Hilfe genommen werden.

An empfindlicheren Bereichen wie zum Beispiel dem Kopf oder den Beinen empfiehlt sich eine kleinere Schermaschine. Mit dieser werden auch die kleineren und unebeneren Regionen sorgfältig ausgeschoren. Vorsichtiges Vorgehen ist beim Pferde Scheren auf knöchernen Arealen ratsam, damit man seinem vierbeinigen Partner nicht aus Versehen wehtut.

Und besonders wichtig zum Schluss: Eine warme Decke nicht vergessen! Nach dem Pferde Scheren fehlt selbstverständlich der natürliche Schutz gegen Kälte. Ob auf der Wiese oder im Stall benötigt der vierbeinige Freund nun eine geeignete Stalldecke, die ihn vor den kühlen, äußeren Witterungsbedingungen schützt. Wer auf sorgfältiges Eindecken nach der Pferdeschur achtet, der wird auch im Winter einen gesunden und vitalen Partner bei seinem Lieblingshobby an der Seite haben.

Equiole.de